Praxis Nandi - Praxis für Körperintegration und Meditation                                                                                                                                                 


Cranio Sakral Körper und Energiearbeit

Der Rythmus

Alles im Leben bewegt sich und folgt seiner rythmischen Struktur. So auch die Organe und

die Flüssigkeiten und Zellen des Lebens.

Herzschlag und Puls des Blutes, der Rythmus der Atmung in den Zellen und in den Lungen bilden diesen Rythmus ab.

Ein noch tieferes System der Pulsation ist der Cranio (Kopf)- Sacrale (Steissbein) Puls. Er schlägt

wesentlich langsamer als das Herz und erreicht dadurch das vegetative System, das für Tiefenentspannung zuständig ist.

Dieser Puls wird für die Regeneration des Körpers und der Nerven kontaktiert und aktiviert.

Die Einheit:

Alle Systeme eines Körpers bilden in sich eine eigene Einheit und arbeiten mit allen anderen Systemen zusammen innerhalb ihrer Ordnung und Aufgabe.

Jedes Organ und jede Einheit versucht natürlicherweise gut und vollständig ohne Spannungen zu arbeiten, deshalb winden sich verkrampfte Organe selbstständig wenn sie können aus ihrer Verkrampfung heraus.

Blockaden lösen:

Das macht sich die Cranio- Sacrale- Arbeit zu nutze, 

die Hände mit ihrem warmen oder kalten Energiefluß aktivieren das darunter gelegen Körpergebiet und laden das Organ oder das Gewebe ein, sich aus der Erstarrung oder der Blockade zu lösen.

Dies geschieht auf energetischer Ebene durch Mikrobewegungen in den Körperorganen.

Diese Mikrobewegungen werden zusammen mit dem Craniosakralen Puls gespürt, der das Ganze vegetative System durchdringt und der rythmische Tiefenimpuls zur Heilung und Entsapannung des gesamten Systems ist.

Anwendungsgebiete in der Praxis:

Arbeit mit allen Kopfknochen möglich zB.nach Unfällen.

Kiefergelenksarbeit bei nächtlichen Zähneknirschen, Vorbereitung auf  Beisschiene oder Zahnersatz.

Postoperative Nachversorgung im Bereich des Vegetativums-WS- Regeneration und Bandscheibenvorfälle.

Integration von postoperativen Traumatas von Müttern nach der Geburt und Traumatas bei Säuglingen bei schweren Geburten.z.B.Kaiserschnitt,Überlange Geburtszeit,Zangengeburt.